FDP Menden

WP 22.11.18 – Angeblich dicke Einsparungen durch Schulschließungen

Print Friendly, PDF & Email
WP 22.11.18

Wenn der Kämmerer in seiner Rede in der letzten Ratssitzung von „Umstrukturierung in der Schullandschaft“ spricht, ist diese Formulierung schon sehr gewagt. Eine Umstrukturierung steht dann an, wenn man sich langfristig Verbesserungen erhofft. Das Gegenteil ist der Fall. In Menden führte diese Umstrukturierung zu einem Chaos in der Schullandschaft, dass von der Mehrheit der Ratsfraktionen aus CDU, SPD und Grünen getragen wurde. Die FDP-Fraktion bot eine Alternative (Umzug der Gesamtschule nach Lendringsen etc.), die auch heute noch Bestand haben würde. Die sollte aber nicht einmal beraten werden. Für welche Fraktionen stellte der Kämmerer die Umstrukturierung nun als Erfolg da? Einsparungen in der Schullandschaft von 4,4 Mio. Euro stehen Einsparungen im Bereich Kultur von 21 TEUR gegenüber. Wo liegt in Menden eigentlich die Ausrichtung der politischen Entscheidungen? Jedenfalls nicht in Investitionen in Bildung. Die aufgrund der wissentlich herbeigeführten Entscheidungen zum jetzigen Schulchaos werden durch Investitionen von mehr als 15 Mio. nun wieder korrigiert. Wo bleibt denn die Verrechnung dieser Kosten mit den Einsparungen? Wo bleiben die Kosten für den innerstädtischen Transport von Schülern zu Sportstätten? Wo finden wir denn im Haushalt die dringend benötigten Mittel für die Schulausstattungen? Nicht nur deshalb wäre es besser gewesen, wenn der Kämmerer auf diese Rede verzichtet hätte! Und wenn er einmal den Haushalt der gesamten Stadt darstellen würde, müsste er vermutlich vor Scham im Boden versinken.