FDP Menden

Bau von Windkraftanlagen

Der Natur- und Umweltschutz ist ein Bereich, der von vielen mit einer gewissen Doppelmoral betrachtet wird. So wird der CO2-Ausstoß als einzige gültige Variable von vielen betrachtet und die Ästhetik und der Erholungswert von Natur völlig vergessen. Diesen Eindruck mussten wir als FDP Menden bei der Veranstaltung in der Schützenhalle gewinnen. Die Befürworter und gleichzeitigen Umsetzer des Projekts nannten ihre vermeintlich ehrenhaften Ziele. Und hier prallen Theorie und Praxis aufeinander. Wir, die Mendener, müssen uns doch die ernsthafte Frage stellen, ob wir so unsere Natur verschandeln und durch den Wertverlust Grundstückseigentümer enteignen wollen. Es gibt so viele Fragezeichen hinter dem Projekt, dass man überhaupt kein Fan des Projekts sein kann. Menschen, die jahrzehntelang ihr Haus mit Grundstück abbezahlt haben, wohnen keine 800 Meter entfernt und werden enteignet. Zu welchem Preis? Der Rendite der öffentlichen Hand? Der vermeintlichen Rendite von Bürgerinnen und Bürgern, die investieren? Auch hier viel Risiko und Fragezeichen. Warum kommt es vermehrt zu Insolvenzen, wenn die Windkraft so ökologisch und ökonomisch sein soll? Wie fühlt man sich in der Nähe von einer 250m hohen Windanlage? Sowohl die emotionale, als auch betriebswirtschaftliche Frage hinterlassen bei uns einen negativen Beigeschmack für das Projekt. Wir stehen mit Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, an einer Seite und hinterfragen genauso kritisch, wie Sie uns kennen.